99% Zufriedenheit
Home » Vorstandsvertrag » Vorstandsvertrag Sozialversicherung

Vorstandsvertrag Sozialversicherung

Angesichts der Bedeutung für die Beteiligten gehört zu den wichtigen Regelungen in einem Vorstandsvertrag Sozialversicherung mit einer genauen Aufschlüsselung in die für den Vorstand vorsorgerelevanten Einzelaspekte.

Bestandteile für den Bereich Vorstandsvertrag Sozialversicherung:

  • Grundsätzliche Feststellung, dass keine Sozialversicherungspflicht besteht
  • Regelungen zur Krankenversicherung
  • Bestimmungen zur Altersvorsorge

Jetzt kostenfrei erhalten

Im Vertragsbereich Vorstandsvertrag Sozialversicherung ist hingegen eine Vereinbarung über Leistungen zum Sozialversicherungszweig der Arbeitslosenversicherung nicht erforderlich. Ein Vorstand hat mangels Sozialversicherungspflicht keine Ansprüche. Auch freiwillige Leistungen in die Kassen der gesetzlichen Leistungsträger sind hier nicht möglich.

Bei der Krankenversicherung liegen in der Regel die Voraussetzungen für eine freiwillige Versicherung vor. Unter diesem Gesichtspunkt wird der Vorstandsvertrag Sozialversicherung im Bereich Krankenvorsorge mit den persönlichen Vorsorgewünschen des Vorstands abstimmen und eine entsprechende Vereinbarung treffen. Darin ist auch die Vorgehensweise bei längerer Erkrankung und Anspruch auf Krankengeld enthalten.

Die Regelungen im Bereich Vorstandsvertrag Altersvorsorge sind ebenfalls in verschiedenen Formen möglich. Häufig wird der Abschluss einer Lebensversicherung vereinbart, die bei Erreichen der Altersgrenze vollständig dem Vorstand zugutekommt oder bei vorzeitigem Ausscheiden in sehr komplexen Berechnungen anteilig ausgezahlt wird.

Zu beachten ist, dass der Vorstandsvertrag Sozialversicherung nur für die Tätigkeiten regeln kann, die der Vorstand im Unternehmen oder konzernzugehörigen Unternehmen leistet. Diese Begrenzung bedeutet, dass bei Tätigkeiten für andere fremde Unternehmen auch bei bestehendem und sozialversicherungsfreiem Vorstandsvertrag Sozialversicherung in Form von Renten- und Arbeitslosenversicherung entstehen kann.

Diese Vorgabe des Gesetzgebers ist das Ergebnis einer früher oft praktizierten Umgehung der Sozialversicherungspflicht. Durch die Übernahme einer Vorstandstätigkeit wurde die Schwerpunkttätigkeit in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis ebenfalls von der Versicherungspflicht befreit. Die Wirkung der sich aus dem Vorstandsvertrag Sozialversicherung betreffenden Regelungen sind inzwischen immer das Unternehmen und konzernzugehörige Tätigkeitsbereiche begrenzt.

Jetzt kostenfrei erhalten